Barcamp-Moderation: Landestagung der hess. Jugendbildungswerke

Wann: 05. & 06. November 2012 ganztägig
Wo: Grünberg
Inhalt:
Neue Herausforderungen für die kommunale Jugendbildungsarbeit – soziale Bewegungen und deren Kommunikationsformen

Ziel der Veranstaltung

Annäherung an die vielfältigen Facetten sozialer Bewegungen und Kommunikationsformen, Diskurs/ Fachaustausch, neue Impulse & Methoden für die Jugendbildungsarbeit.

Kurze Beschreibung der Veranstaltung

Nach den Grußworten des geschäftsführenden Direktors des Hessischen Landkreistages, Dr. Jan Hilligardt, und Herrn Reichwein aus dem Hessischen Sozialministerium sowie der Sprecher des Arbeitskreises „Jugendarbeit, Jugendbildung, Jugendschutz und Jugendsozialarbeit im Hessischen Landkreistag“ findet ein erstes Impulsreferat statt.

Prof. Dr. Benno Hafeneger wird im Rahmen seines Vortrages „Soziale Bewegungen & deren Bedeutung für die politische Jugendbildungsarbeit in Hessen“ aktuelle Entwicklungen und Erkenntnisse darstellen. Anschließend wird Herr Jürgen Ertelt, von der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB), nationale Ansätze netzbasierter Jugendbildungsarbeit vorstellen. Ausgehend von den theoretischen Erkenntnissen und der bundesweiten Jugendbildungsarbeit überträgt Peter Holnick, vom Institut für Medienpädagogik und Kommunikation (MuK)/ Landesfilmdienst Hessen e.V., die aktuellen Entwicklungen auf die Jugendbildungsarbeit in Hessen.

Nach der Mittagspause findet eine Kurzeinführung in die Tagungsmethode ‚Barcamp’ durch Florian Borns von SicherDeinWeb statt. Ein Barcamp ist ein Veranstaltungsformat mit offenen Workshops, deren Inhalte und Abläufe von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Intention ist ein inhaltlicher Austausch und konstruktive Diskussionen. Angelehnt an die Barcamp-Methode finden vier festgelegte und vier frei gestaltbare Workshops durch die Tagungsteilnehmenden statt, die der Vertiefung des Tagungsthemas dienen.

Den zweiten Tag eröffnet Nadine Karbach, von der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (IJAB), mit einem Beitrag über europäische Ansätze netzbasierter Jugendbildungsarbeit.

Wie die Auswertung des letztjährigen Fachaustausches nahe legt, erfolgt anschließend die Sitzung des Arbeitskreises „Jugendarbeit, Jugendbildung, Jugendschutz und Jugendsozialarbeit im Hessischen Landkreistag“. Parallel findet mittels der ‚World-Café’–Methode, die für Großgruppen geeignet ist, der Transfer des neu erworbenen Wissens auf die Praxis statt. An diesem Praxisaustausch nehmen die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teil.

Den Abschluss bildet ein sogenannter ‚Fishbowl’, einer Diskussionsführung in großen Gruppen. Ziel dieses Abschlussplenums ist die Ergebnisse der Veranstaltung, die Möglichkeiten und Grenzen sozialer Bewegungen und ihrer Kommunikationsformen für die Jugendbildungsarbeit, zusammenfassend zu reflektieren und den Fachaustausch auszuwerten.

Angestrebte Wirkung / Transfers

Auseinandersetzung mit dem Thema, Profilbildung und Schwerpunktsetzung unter Berücksichtigung aktueller Forschungsergebnisse und vorfindbarer Alltagserfahrungen.

Zielgruppen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Kinder- und Jugendarbeit/ Jugendbildung

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Handy, Kalender, Neue Medien in Schulen, Smartphone, Veranstaltung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.