Braucht jeder von uns ein Social Media Profil?

SicherDeinWeb im Interview mit dem SAT1 Morgenmagazin Weck Up

SicherDeinWeb im Interview mit dem SAT1 Morgenmagazin Weck Up

Gestern habe ich ein Interview für das SAT 1 Morgenmagazin zum Thema „Digitales-Ich“ gegeben. Die Sendung erscheint am 7. April und  beschäftigt sich mit den aktuellen Trends rund um SocialMedia. Vorab habe ich meine Gedanken & Thesen für das Interview zusammengefasst.

Brauchen wir ein „digitales Ich“?

Jeder von uns hat bereits ein digitales Ich! Mit unseren Smartphones hinterlassen wir digitale Datenspuren, unsere Daten sind auf offiziellen Ausweispapieren. Und fast jeder Interneteintrag wird von Google erfasst. Das beginnt mit der Schulhomepage, dem Sportverein und geht hin bis zur Webseite des Arbeitgebers.

Geben Sie mal ihren Namen in die Suchmaschine ihres Vertrauens ein! Es sind wir selbst, aber vor allem auch andere, die unser Digitales-Ich prägen!

Und brauchen wir ein Social Media Profil? 

Ich persönlich halte es für sinnvoll, wenn man sich bewusst ein Social Media Profil anlegt. So überlässt man das „Digitale-Ich“ nicht den anderen. Man prägt so selbst seine Identität und Reputation im Internet.

Der bewusste Umgang mit dem Internet ist eine Schlüsselkompetenz unserer digitalisierten Gesellschaft. Ja, wir brauchen ein Social Media Profil, wenn wir uns auf unsere Zukunft und nicht auf unsere Vergangenheit vorbereiten möchten.

Es macht Spaß und hat viele Vorteile. Ich finde, jeder sollte eine eigene Internet-Strategie haben:  Wer privat oder beruflich im Internet kommunizieren und sich vernetzen möchte, hat ein Facebook oder Xing-Profil. Wer sich fachlich austauschen möchte, nutzt Twitter oder Google Plus und setzt auf eine eigene Infrastruktur wie in Blog.

Was sind die Konsequenzen, wenn ich keines habe? 

Wer kein eigenes Social Media Profil hat, überlässt den eigenen Ruf den anderen. Die Konsequenz ist, dass ausschließlich andere das Digitales-Ich prägen. Die sozialen Medien sind wie der Straßenverkehr. Es macht mobil. Sie kommen schnell von A nach B.

Wenn sie nicht mitmachen, sitzen sie zu Hause in ihrer Wohnung und sind nicht mobil. Sie wissen dann gar nicht, was sie verpassen.

Und wichtig sind die sozialen Medien auch im Zusammenhang mit der heutigen Berufsqualifizierung: Die Kommunikation und Wirkung nach Aussen sind immer mehr Bestandteil von Jobsanforderungen. Viele Unternehmen wollen explizit gute Botschafter, die moderne Kommunikationskanäle nutzen können.

Hat uns die SocialMedia Landschaft abgehängt? 

Nein, soziale Medien sind das, was wir daraus machen. Jeder von uns kann Teil der sozialen Medien werden. Es sind einzelne kleine Gemeinschaften, die sich bilden oder schon vorhanden sind. Und ob man Teil dieser digitalen Gemeinschaften wird, entscheidet jeder selbst. Das ist auch gut so.

Kommen wir bei dieser Entwicklung überhaupt noch mit?

Jeder von uns kann Schritt halten. Auch mein Vater ist vor einem Jahr bei Facebook eingestiegen. Wichtig dabei ist sich Schwerpunkte zu setzen. Das richtige Filtern, von wichtig und unwichtig, ist entscheidend. Medienkompetenz ist vor allem auch Filterkompetenz. Es geht um einen bewussten Umgang mit dem Internet. Natürlich sind dabei wie im Straßenverkehr auch einige Sicherheitsmaßnahmen zu beachten. Im übrigen gab es diese Diskussionen der Schnelligkeit auch bei der Einführung des Radios und des Fernsehens und anderen Medien.

Und schließlich ist sehr wichtig für Jugendliche und Erwachsene auch, die Grenzen zu erkennen und mal die Geräte auszuschalten! Und sich fortzubilden, um die Möglichkeiten nutzen zu lernen.  Es geht um eine innere Einstellung, Neugierde und Motivation.

Die Interviewfragen beantwortete: Florian Borns, SicherDeinWeb

Das SAT 1 Morgenmagazin WeckUp bringt die Sendung am Sonntag,
den 7. April von 8-9 Uhr.  Thema: Facebook, Twitter & Co. –  jetzt reicht´s!

  • Digitale Identität
  • Mobbing im sozialen Netzwerk
  • Social Media-Phänomen „Harlem Shake“
  • Fünf Gründe für ein Offline-Leben

Direkt zum SAT1-Beitrag geht es hier

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medienpädagogik, Online-Strategien, Sicherheit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Braucht jeder von uns ein Social Media Profil?

  1. Pingback: Die Woche in Links (18/13) |

  2. Pingback: Die Woche in Links (18/13) | gumpelmaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.