Mein Passwort ist geheim! Diesterweg-Stipendiaten engagiert im Internet-Workshop

Medienpädagogin Lena Bremm zeigt, wie man sicher im Internet surft

Medienpädagogin Lena Bremm zeigt, wie man sicher im Internet surft

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft und SicherDeinWeb haben am 29.11.2014 einen Workshop „Sicher surfen im Internet“ durchgeführt. Das Besondere: Alle Familienimitglieder konnten mitmachen und Internetsicherheit konkret erproben.

Wissen und Kommunikation sind der beste Schutz im Internet
Am Samstag waren von 13-17 Uhr alle Familienmitglieder aus dem Diesterweg Bildungsstipendium eingeladen.
Der Workshop richtete sich an drei Zielgruppen:
1. Stipendiaten/-Innen im Diesterweg Stipendium, älterer Jahrgang, 13 Jahre, 8. Klasse
2. Eltern der Stipendiaten/-Innen im Diesterweg Stipendium
2. Geschwisterkinder der Stipendiaten/-Innen im Diesterweg Stipendium

Die 13 jährigen brachten ihre Smartphones mit. Die Eltern ihre Laptops und die kleineren Geschwisterkinder erprobten das sichere Surfen im Internet mit ausgeliehenen Computern. Vielen Dank an dieser Stelle an Tobias Oswald und Talip Ölmez vom Medienzentrum Frankfurt für für die Möglichkeit, die neuen Computer (Windows 8) am Workshopnachmittag nutzen zu können.

Die Workshop-Teilnehmer vergaben "Likes" für Internet-Regeln, die sie gut finden.

Die Workshop-Teilnehmer vergaben „Likes“ für Internet-Regeln, die sie gut finden.

Internet-Regeln benennen & beurteilen
Und es wurde fleißig diskutiert, ausprobiert und auch Internet-Regeln besprochen. Alle drei Gruppen wurden mit einem Plakat von www.surfen-ohne-risiko.net vom Familienministerum nach Regeln befragt, die sie selbst gut und wichtig finden. Mit Punkten wurden „Likes“ verteilt. Interessant hierbei der Unterschied zwischen den älteren Stipendiaten-Kindern (13-14 Jahre) und den jüngeren Geschwister-Kindern (8-12 Jahre).

Plakat links zeigt "Likes" bei Regeln der jüngeren Kinder (8-12 Jahre) und rechts die Regeln der Alteren (13-15 Jahre).

Plakat links zeigt „Likes“ bei Regeln der jüngeren Kinder (8-12 Jahre) und rechts die Regeln der Älteren (13-15 Jahre).

Sicher surfen & kompetent Informationen finden
Im Verlauf des Workshops beschäftigten sich die älteren Kinder mit WhatsApp und arbeiteten mit einem Arbeitsblatt, wie Sie z.B. auf ein peinliches Foto reagieren sollen.
Die jüngeren Kinder (Bild anbei) übten das surfen mit der Kindersuchmaschine www.blinde kuh.de und erprobten die Unterschiede zu www.google.de

Wie surfe ich mit meinem Kind möglichst sicher im Internet?
Die Eltern gingen der Frage nach, wie Sie die Mediennutzung ihrer Kinder kompetent begleiten können. Die Herausforderung hierbei: Wieviel Kommunikation möglich und wieviel Technik ist nötig. Die Referenten zeigten den Umgang mit einer Kindersicherung auf.

– Kindersicherung am Win 7 einrichten
– eine Kindersicherung ein/ausschalten und sie einstellen
– Inhalte, Computer/ Internetzeiten begrenzen

Was ist erlaubt im Internet?
Abschließend spielten alle zusammen noch das bekannte Spiel 1,2 oder 3 zum Thema „Was ist erlaubt im Internet“.

Mit insgesamt 7 Referenten war der Betreuungsschlüssel sehr hoch, was die individuelle Begleitung der Teilnehmerinnen ermöglichte.
Wir danken der Stiftung Polytechnische Gesellschaft für die kollegiale Zusammenarbeit.

Text. Florian Borns.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medienpädagogik, Online-Strategien, Sicherheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.