Was macht ihr eigentlich? SicherDeinWeb als Internetberater in 2012

©SicherDeinWeb Jörg Schüler mit Eltern

©SicherDeinWeb Jörg Schüler mit Eltern

Euer Angebot klingt interessant, ihr wachst sicherlich rasant, oder?“ hat mich neulich ein Gesprächspartner gefragt. Tatsächlich bewegt sich viel bei uns. Mit diesem Artikel reflektieren wir unsere Entwicklung als Bildungs-Startup reflektieren und lassen Sie daran teilhaben: Wir gewinnen viele neue Kunden, erhalten seit dem Sommer 2012 eine Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt und starten im Februar 2013 unser erstes Peer-Projekt in Schulen.

Was macht ihr eigentlich? Wir leisten Hilfe zur digitalen Selbsthilfe!

Seit dem ersten Eltern-Workshop gehen wir auf die Nachfrage unserer Kunden ein. Unabhängig von der jeweiligen Zielgruppe tragen wir dazu bei, dass Internet-Kompetenzen erworben werden. Im Kern leisten wir Hilfe zur digitalen Selbsthilfe. Hier mal eine kleine Aufzählung:

– Eltern lernen im Workshop „Medienerziehung heute“ Kindersicherungssoftware und Filtermöglichkeiten auf PCs und mobilen Endgeräten kennen, installieren und anwenden.

– Pädagogen wissen nach Fortbildungen, wie Cybermobbing entsteht und wie sie selbst bei konkreten Fällen reagieren sollten und an wen sie sich wenden können.

– Pädagogen lernen digitale Endgeräte kennen, reflektieren den Einsatz der digitalen Devices oder recherchieren mit Google freie Bildungsinhalte unter Creative Comos Lizenz.

– Schüler reflektieren in unseren Projekttagen über ihre Facebooknutzung, wissen was ein sicheres Passwort ausmacht, arbeiten kollaborativ in Etherpads zusammen und klären Fragen zur legalen und illegalen Internetnutzung.

– Schüler reflektieren in Klassenbesuchen „Facebook, mein Job und ich“ die Bedeutung von Online Reputation und Identitätsmanagement für anstehende Bewerbungen.

Azubis in Unternehmen erlernen Präsentationstechniken und diskutieren nach einer Fortbildung mit Mitarbeitern über die Nutzung von Social Media und Facebook im Unternehmen. Andere Azubis klären die Grundschulkinder der Mitarbeiter in Gruppenarbeit über das Internet auf.

Wir könnten die Liste der Kompetenzen noch weiter fortführen…

Im Interview mit WISOplus

Gregory Grund im Interview mit ZDF Info

Soziale Netzwerke sind produktiv – doch leider sieht das nicht jeder so!

Aktuell erhalten wir einen Großteil unserer Aufträge über Empfehlungen. Das freut uns sehr. Ob Jugendbildungswerke, Schulen, Verbände oder (Bildungs-)Unternehmen, die Nachfrage nach den oben genannten Themen ist groß. Und das solche soziale Empfehlungen nicht nur für uns als Unternehmen, sondern auch für zahlreiche Bildungsziele produktiv sind, zeigt die Praxis: Schüler bilden selbständig Facebook-Gruppen, um Hausaufgaben zu koordinieren. Mancherorts unterstützen Lehrer sie sogar dabei. Im Alltag ist es auch so: Freunde helfen einander, ob auf digitalem oder anderem Wege. Doch unsere Beobachtung ist: Medienkompetenz wird häufig gefordert, aber vielerorts nicht konkret genug gefördert. In vielen Schulen, aber auch in vielen Unternehmen, sind Plattformen wie Youtube und Facebook aktuell gesperrt. Viele Verantwortliche erkennen nicht das Potential sozialer Netzwerke für die (Weiter-)Bildung und lassen Möglichkeiten zur Sensibilisierung ungenutzt. Schlimmer noch: Sie verhindern damit, dass wichtige digitale Kompetenzen von Schülern und Mitarbeitern erlernt und genutzt werden. Netzwerken, Informationen finden und Wissen aufbereiten können – kein Berufsbild wird ohne diese Säulen auskommen können.

SchülerMedienScoutsWarum wir an Barcamps teilnehmen und sie mit organisieren!

Wir lieben Barcamps und verfolgen die Diskussion um freie Bildungsmedien (Open Educational Ressourcen) mit großem Interesse. Es ist ein tolles Gefühl, wenn über 100 Teilnehmer über den Einsatz von Facebook-Gruppen im Unterricht, über andere Formen der digitalen Partizipation oder dem Wandel der Privatsphäre diskutieren. Aus dieser Motivation heraus haben wir den Fachtag „Teilen und Beteiligen“ im Mai diesen Jahres mit anderen Medienpädagogen aus dem „Netzwerk Medienpädagogik“ teilweise als Barcamp organisiert.

Gerne leisten wir unseren Beitrag, indem wir Plakate und Flyer konzipieren, die Etherpad- Infrastruktur koordinieren oder die Moderation mit übernehmen. Die 5 Gründe, warum das Format „Barcamp“ für Pädagogen und weiteren Teilnehmer super waren, können sie hier nachlesen.

Und ja – dieses Jahr waren zumindest immer ein Teil von uns, auch wieder auf den beiden Educamps. Gregory Grund hat u.a. seine Erfahrungen über seinen Einsatz von Etherpads an der Uni ausgetauscht. Unterm Strich bleibt die Erkenntnis: Wissen vermehrt sich, wenn man es teilt.

Hilfe zur Selbsthilfe im Kindersicherungsworkshop von SicherDeinWeb

Hilfe zur Selbsthilfe im Workshop Medienerziehung heute“ Im Bild: Florian Borns von SicherDeinWeb mit Eltern

Wir arbeiten im Co-Working Space Mainraum! Die Stadt Frankfurt fördert uns! 

Und dieses Jahr sind wir auch umgezogen! Die Gelegenheit war günstig, denn wir haben einen Businessplan bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt erfolgreich eingereicht. Dafür haben wir ein subentioniertes Büro im MAINRAUM angeboten bekommen. Natürlich in der Hoffnung, dass wir als Unternehmen in den nächsten Jahren wachsen werden und die Unterstützung in Form von Gewerbesteuer wieder zurückzahlen. Die Förderung der Kreativwirtschaft kommt uns als Unternehmen und 17 anderen Grafikdesignern, Programmierern und Marketingberatern zu Gute. Wir sitzen seit Juli 2012 oberhalb des Medienzentrums Ostend  in der Ostbahnhofstraße 15 und arbeiten im sogenannten Co-Working-Space. Wir teilen uns mit den anderen Jungunternehmern eine Küche, einen Präsentationsraum und können Kunden in kleinen Konferenzräumen empfangen. So haben wir eine wirklich gute Infrastruktur, die uns hilft, noch besser zu werden.

Und was steht 2013 an? Wir starten unser erstes Peer-Projekt zur nachhaltigen Medienbildung!

Und nun noch ein kleiner Ausblick. Wir haben eine erste Startfinanzierung für ein Peer-Projekt beisammen. In diesem Mentorenprogramm bilden wir 9. Klässler an zwei Projekttagen aus, damit diese wiederum Klassenbesuche in unteren Jahrgangsstufen durchführen und Gespräche rund um die Internetnutzung und Onlinemobbing starten. Mit diesem Ansatz wollen wir einen Beitrag zur nachhaltigen Medienbildung leisten. Mehr zum Peer-Projekt erfahren Sie in den den nächsten Tagen und Wochen auf diesem Blog.

Liebe Teilnehmer und Teilgeber – wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Wir hoffen, wir haben Sie ein bisschen für unsere Themen und Aktivitäten begeistern können. Waren Sie vielleicht sogar schon einmal auf einem unserer Fortbildungen oder Workshops. Dann hinterlassen sie uns doch einen Kommentar. Was hat Ihnen denn 2012 an unserer Arbeit gut gefallen und was könnten wir noch besser machen. Wir freuen uns auf ihr Feedback!

Ihr Team von SicherDeinWeb, Jörg Schüler, Gregory Grund und Florian Borns.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medienpädagogik, Neue Medien in Schulen, Online-Strategien abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.