Elternabend: Medien, meine Kinder und Ich

 

Foto by Rainer Sturm www.Pixelio.de / 243982

Foto by Rainer Sturm www.Pixelio.de / 243982

Wann: 04. September 2012 / 19:30 – 20:15 Uhr
Wo: Friedrich Fröbel Schule Frankfurt (jahrgangsübergreifender Info-Elternabend aller 4. Klassen, daher nur 45 Minuten!)
Inhalt:
Kinder in der vierten Klasse nutzen vermehrt selbständig Medien wie das Internet und das Handy. Europaweit sind es bereits ein Drittel der 9- bis 10 jährigen Internetnutzer, die das Internet täglich nutzen (EU-Kids online 2010).
In diesem Teil des Elternabends informiert sie Florian Borns, Social Media Berater von SicherDeinWeb, über den bewussten Umgang mit dem Internet und Handy. Er gibt Tipps, wie Eltern gemeinsam die passende Strategie für Ihr Kind entwickeln können. Ab wann sollte es ein Handy bekommen, welche Funktionen sollte es haben? Ist eine Filtersoftware für das Internet sinnvoll?
Auf diese Fragen gibt es keine Standardantworten. Die individuellen Lösungen können Sie nur gemeinsan im Austausch entwickeln.

Nach einer kurzen Einführung können Sie Fragen an den Referenten stellen, sich austauschen und diskutieren, ob sie sich noch intensiver in einer Elternfortbildung mit dem Thema beschäftigen möchten.


Dieser Beitrag wurde unter Handy, Kalender, Kindersicherung, Medienpädagogik, Neue Medien in Schulen, Sicherheit, Smartphone, Veranstaltung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Elternabend: Medien, meine Kinder und Ich

  1. Tobias sagt:

    Zum bewussten Umgang mit Handy & Co. gehört auch das Risiko durch Handystrahlung. Diese ist laut WHO / IARC (Mai 2011) „potenziell krebserregend für den Menschen“.

    Empfehlungen des Bundesamtes für Strahlenschutz zum Telefonieren mit dem Handy
    http://www.bfs.de/de/elektro/hff/empfehlungen_handy.html

    „Ganz besonders wichtig ist die Minimierung der Strahlenbelastung für Kinder, da diese sich noch in der Entwicklung befinden und deshalb gesundheitlich empfindlicher reagieren könnten. Das BfS empfiehlt daher, Handytelefonate bei Kindern so weit wie möglich einzuschränken.“

    Bundesamt für Strahlenschutz – Poster: „Weniger Strahlung beim Telefonieren – das geht ganz einfach“
    http://www.bfs.de/de/bfs/druck/Unterricht/Poster_Weniger_Strahlung.pdf

    Ärztekammer Wien: 10 medizinische Handy-Regeln
    http://www.aekwien.at/media/Plakat_Handy.pdf

    Verbraucherorganisation Diagnose-Funk
    http://www.kinder-und-handys.de

  2. Hallo Tobias,
    Du hast absolut Recht, dass zum bewussten Umgang mit Handy & Co nicht nur Fotos und persönliche Daten gehören. Die Gesundheit – unser aller höchstes Gut – ist ein wichtiger Faktor. Auch die Wlan-Strahlung in der Wohnung ist ein weiterer Aspekt.

    Uns ist Aufklärung und das Entwickeln einer individuellen Strategie wichtig. Denn am Ende des Tages entscheiden die Eltern und Kinder, wie intensiv sie die Medien benutzen.
    Hier ist es die gemeinsame Aufgabe von Eltern, der Schule und weiteren Institutionen Informationen anzubieten und Austauschangebote zu machen. Dies kann auf vielfältige Weise erfolgen.
    Ein weiterer interessanter Link führt zum Schulprojekt Mobilfunk. Kennst du diese Webseite?

    http://www.schulprojekt-mobilfunk.de/node/100278

    Mit besten Grüßen
    Florian Borns, SicherDeinWeb

  3. sdw sagt:

    Hallo Tobias,
    auch von mir ein Dank für den wichtigen Hinweis.

    Erfreulicherweise war in vielen Veranstaltungen der SAR-Wer als ein Kaufkriterium bei den Teilnehmern bereits bekannt, Praxistipps wie den Verbindungsaufbau fern des Kopfes abzuwarten bauen wir auch ein.
    Das bauen wir gerne aus, Danke für den Input!

    Mit besten Grüßen
    Gregory Grund, SicherDeinWeb

  4. Tobias sagt:

    Hallo Florian, Hallo Gregory,

    Ein Headset benutzen, d.h. Abstand zur Strahlungsquelle verrringern, ist effektiver als der niedrigste SAR-Wert.

    Das „Schulprojekt Mobilfunk“ ist eine Initiative des Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF), dem Loybby-Verband der Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland.

    Würdet ihr Informationen über das Rauchen bei der Zigarettenindustrie einholen ???

    Universität Bern – Mobilfunk-Forschung – Geldgeber beeinflussen Resultate
    http://www.kommunikation.unibe.ch/content/medien/medienmitteilungen/news/2006/mobilfunk

    Wenn man sich sich die Informationen der Industrie anschaut, sollte man sich auch die Infos der „anderen Seite“, wie der Umwelt und Verbraucherorganisation Diagnose-Funk ansehen.

    http://www.diagnose-funk.org

  5. sdw sagt:

    Hallo Tobias,
    Danke für den richtigen und wichtigen Hinweis, angewandte Informationskompetenz!
    Wir erweitern die Linkliste und setzen auf die Praxistipps,
    vielen Dank für den Input!

    Viele Grüße,
    Gregory Grund, SicherDeinWeb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.