Erfolgreicher Workshop Kindersicherungssoftware

©SicherDeinWeb Florian Borns mit Eltern

©SicherDeinWeb Florian Borns mit Eltern

Am 4. Dezember haben wir von SicherDeinWeb einen Workshop zum Thema „Kindersicherung- so mache ich unseren Familiencomputer fit!“ im Frankfurter Jugend-und Sozialamt gehalten. Die 20 anwesenden Eltern brachten Ihre Laptops mit, stellten Fragen und gingen mit einer installierten Software und dem Grundwissen nach Hause, wie man die Webfilter der Software benutzen kann.

Kinder entdecken immer früher das Internet

©SicherDeinWeb Jörg Schüler mit Eltern

©SicherDeinWeb Jörg Schüler mit Eltern

„Wessen Kinder sind im Alter von sechs- bis dreizehn Jahren und aktiv im Internet“. Auf meine Frage hin schnellten zu Beginn der Veranstaltung sämtliche Hände der teilnehmenden Eltern nach oben. Das zeigte mir einmal mehr, was die Studien KIM und JIM schon seit Jahren bestätigen. Kinder fangen immer früher damit an, das Internet spielerisch und für schulische Zwecke zu entdecken. Die meisten von Ihnen sind zwischen acht und zehn Jahre alt.

Viele Fragen zu Musik- und YouTube-Downloads

©SicherDeinWeb Eltern bei der Softwareinstallation

©SicherDeinWeb Eltern bei der Softwareinstallation

Im ersten Teil des Workshops referierte ich über die Grundlagen der Onlinesicherheit und zeigte die unterschiedlichen Aspekte der elterlichen Verantwortung auf: Kostenfallen beim Handy, Abzocke-Webseiten, jugendgefährdende Webseiten und Urheberrechtsverletzungen. Ich habe dabei immer wieder betont, wie wichtig es ist mit den Kindern über die Internetnutzung zu reden. Dieser präventive Ansatz schafft eigene Sicherheit und spart zukünftige Nerven und Kosten.

Besonders beim den Musik- und YouTube-Downloads stellten die Eltern viele Frage:. Was ist ein Filesharer oder ein Peer to Peer Netzwerk. Ab wann ist der Download illegal? Was ist das Recht auf Privatkopie? Was bedeutet die Störerhaftung für Eltern und was sollte man tun, wenn eine anwaltliche Abmahnung erfolgt ist? Die Diskussionskultur war sehr lebendig und Eltern konnten sich auch gegenseitig Tipps geben.

60 % der Eltern nutzen keine Kindersicherungssoftware

Beim Thema Kindersicherungssoftware fragte ich noch einmal, wer denn alles bereits eine Software im Einsatz hat. Diesmal blieben die Hände unten und nur einige gaben an, dass sie bereits einen Webfilter für Kinder einsetzen. Im Übrigen sind die anwesenden Eltern auch hier nicht allein. Die KIM Studie 2008 belegt, dass ca. 60 % der Eltern keine Kinderischerungssoftware auf Ihren Computern nutzen.

Software installieren und einstellen – alles in einem Workshop

Der Praxisteil wurde heiß ersehnt. Schon vor der Pause startete mein Kollege Jörg Schüler, Medieninformatiker, mit der Installation der Software. Und nach der Pause, in der viele Eltern die Gelegenheit nutzten, auf einem „Stand alone“-Rechner sich jugendgefährdende Webseiten wie Rotten.com oder Youporn anzugucken, ging es los.

Jörg Schüler stellte alle Einrichtungsmöglichen der Software vor. Internetzeiten, Computerzeiten, die Erstellung von White- und Blacklists und vieles mehr. Für die Eltern jüngerer Kinder empfahl er,  Whitelists anzulegen. Das bedeutet, dass Kinder auf dem Rechner nur eine bestimmte Anzahl festgelegter Webseiten besuchen dürfen. Mit einer Blacklist dagegen, werden nur die bedenklichsten Inhalte (Gewalt, Sex, Tod) weggefiltert. Dies eignet sich für Kinder und Jugendliche, die schon selbständig im Internet unterwegs sind.

25 % Rabatt auf Software und 30 Tage kostenlose Version

©SicherDeinWeb Gregory Grund mit Eltern

©SicherDeinWeb Gregory Grund mit Eltern

In der Feedbackrunde am Schluss erhielten wir positive und konstruktive Rückmeldungen der Eltern und denke deshalb, dass wir die Erwartungen der Eltern an die Veranstaltung erfüllen konnten. Mit der Installation und Konfiguration der Software stellte der Herausgeber der Software Salfeld einen kostenlosen 30-Tage-Zugang und bei Kauf einer Lizenz ab 30 EUR einen 25 % Rabatt in Aussicht. Dieses Angebot von Salfeld geben wir zu 100 % an die Eltern weiter. Wir profitieren nicht finanziell davon, dass wir die Kindersicherung von Salfeld vorstellen.

Wir danken den teilnehmenden Eltern und den Veranstaltern, insbesondere Kirstin Koch vom präventiven Jugendschutz der Stadt Frankfurt und Herrn Wilfried Volkmann vom Verein Eltern für Schule e.V. für die Unterstützung beim Workshop.

Weitere Termine: „Kindersicherung – so mache ich unseren Fammiliencomputer fit“

©SicherDeinWeb Eltern bei der Softwareinstallation

©SicherDeinWeb Eltern bei der Softwareinstallation

Samstag, 19.02.2011, 13-17 Uhr, Jugend- und Sozialamt Frankfurt am Main

Samstag, 16.04.2011, 13-17 Uhr, Jugend-und Sozialamt Frankfurt am Main

Anmeldung

Die Veranstaltung kostet 15,- EUR inklusive Trinken und einer 30 Tage-Testversion einer Kindersicherungssoftware mit Rabatt-Gutschein für einen evtl. späteren Kauf.
 Nach Zusage erhalten Sie die Kontodaten zur Überweisung der Teilnehmergebühr.

Die Anmeldung erfolgt über jugenschutz@stadt-frankfurt.de oder Fax: 069 / 212 73013

Autor des Artikels: Florian Borns

Dieser Beitrag wurde unter Medienpädagogik, Veranstaltung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.