Virtuelle Welten – 150 Oberstufen-Lehrer veranstalten Barcamp

Sessionplan des Lehrer-Barcamps (Quelle: Karlheinz Pape, @KhPape, http://khpape.wordpress.com/)

Sessionplan des Lehrer-Barcamps (Quelle: Karlheinz Pape, @KhPape, http://khpape.wordpress.com/)

„150 Lehrer bei einem Barcamp – „Na, das ist aber mal ein spannender Ansatz!“ Meine  Erwartungen an die erste hessische „Unkonferenz“  mit dem Titel „Virtuelle Welten – Wo leben unsere Oberstufenschüler heute?“ waren hoch und wurden nicht enttäuscht. Die gefragtesten Stichwörter waren: Facebook, Einsatz digitaler Medien im Unterricht, Cybermobbing, Handy in Schule, Privatsphäre, Transparenz. Wir haben die Diskussionen und Fragen fleißig mitgeschrieben und im Etherpad http://piratenpad.de/olt11 veröffentlicht.

Facebooknutzung bei Lehrern und Schülern

Mit Spannung warteten wir auf die erste Session, die wir selbst vorgeschlagen hatten: „Facebook meine Freunde und ich“ lautete der Titel. 30-40 Lehrer kamen. Gemeinsam tauschten wir Erfahrungen aus. Ein Lehrer berichtete, dass er mit seinem echten Namen auf Facebook unterwegs, um mit den Schülern auf Augenhöhe kommunizieren zu können und auch online ansprechbar zu sein. Ungefähr ein Drittel der Lehrer sind privat bei Facebook und diskutieren über die Herausforderungen und Probleme des Profilbilds, des Namens, der Kontaktdaten und des E-Mail Finders. Die Atmosphäre war konstruktiv und aufgeschlossen.

Mehr dazu im Pad: http://piratenpad.de/wolt2

Für uns war es allemal ein spannender Einblick in die Gefühlswelt von Lehrern in der Oberstufe, die die Onlinekommunikation der Jugendlichen Schüler besser verstehen und mehr über Funktionsweisen lernen möchten.

Sessionplan mit den Themen der Teilnehmer (Quelle: Karlheinz Pape, @KhPape, http://khpape.wordpress.com/)

Sessionplan mit den Themen der Teilnehmer (Quelle: Karlheinz Pape, @KhPape, http://khpape.wordpress.com/)

 Handynutzung in der Schule

Ebenfalls sehr aufschlußreich war die Diskussion mit 17 Lehrern über eine Handynutzungsordnung in der Schule. Ein Lehrer berichtete, dass nach einem 6 Wochen-Versuch nun die wahrscheinlich die alte Regelung, nämlich ein generelles Handyverbot in der Schule, zurückkommen werden. Der Grund: Zu viele Schüler haben die selbst erstellen Regeln mißachtet und die Schülerversammlung hat den Probelauf für gescheitert erklärt. Handys für den Pausengebrauch zuzulassen und im Unterricht die Geräte auszuschalten, dass ist offenbar schon zu kompliziert.

Als Moderatoren der Session lauschten wir interessiert den Erfahrungen und gaben Vorschläge und diskutierten mit den Lehrern Lösungsansätze:

–      Mehr Beteiligung der Schüler auch beim Einhalten der Regeln.

–      Mehr positiven Handyeinsatz mit Fremdsprachen-Apps und Handy als Stoppuhr im Physikunterricht.

–      Mehr Ideen und Gedanken gibt es im Pad: http://piratenpad.de/wolt3

Das Feedback der Lehrer zum gesamten Barcamp, Vorschläge für zukünftige Konferenzen und Grundgedanken aus dem hörenswerten Vortrag von Uwe Buehrkamp haben wir ebenfalls im Pad zusammengefasst. http://piratenpad.de/olt11

Der Barcamp Moderator schafft Freiraum und Struktur 

Barcamp Gastgeber Karlheinz Pape (Quelle: Disser, Waldorfschule Dietzenbach)

Barcamp Gastgeber Karlheinz Pape (Quelle: Disser, Waldorfschule Dietzenbach)

Einen lesenwerten Blogbeitrag des Barcamp Gastgebers/ Moderators, Karlheinz Pape, finden Sie auf dem Blog von Herrn Pape.

Glückwunsch und Respekt an den Verband der hessischen Waldorfschulen, der zum OberstufenLehrer Tag 2011 am 2.9.2011 das Format Barcamp ausgewählt hat.
Danke auch an die Lehrer und Schüler der Waldorfschule in Dietzenbach, die hervorragende Gastgeber waren. Und an die Eltern: Das Essen hat super geschmeckt:)

Autor: Jörg Schüler, SicherDeinWeb

Sie haben Fragen und Anregungen zu Barcamps für Lehrer und weitere innovative Fortbildungsmöglichkeiten? Schicken Sie uns eine E-Mail:
E-Mail: info(at)sicher-dein-web.de

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Medienpädagogik, Neue Medien in Schulen, Veranstaltung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.